Zum Inhalt springen

Feb 2018: die DSGVO "Europäische Datenschutzgrundverordnung" kommt

...seit Jahren im Bestand wird sie ab Mai scharf geschaltet

Europäische Datenschutzgrundverordnung

Liebe Kunden,
ab 25. Mai 2018 greift die europäische "DatenSchutzGrundVerOrdnung". Das bisher gültige Bundestelemediengesetz wird quasi durch die DSVGO ersetzt. Ziel ist eine internationale Vereinheitlichung des Datenschutzes, zumindest in Europa. Sie ahnen es:

Zahlreiche Pflichten und Veränderungen im Datenschutz kommen für Webseitenbetreiber zu den bereits bestehenden hinzu.

Welche das sind, kann man sich an zahlreichen Stellen im Internet anlesen. Wir empfehlen u.a. den BLOG zu diesem Thema von website-check.de aus Saarbrücken. Mit den Saarländern arbeiten wir seit geraumer Zeit zusammen. Auch ist Website-Check in europäische Forschungs- und Entwicklungsprojekte einbezogen somit eine erste Quelle für Know-How in diesen Fragen.

Der Link zum Blog: https://www.website-check.de/blog/datenschutzrecht/die-datenschutz-grundverordnung-dsgvo-kommt-am-25-mai-2018-was-aendert-sich-auf-internetseiten/

Um es kurz zu machen:

  • Man kann sagen: alles was vom Kunden mit seinen persönlichen Daten nicht explizit erlaubt wurde, ist quasi verboten.
  • d.h. Sie müssen stets um Erlaubnis oder Einwilligung fragen.
  • Datentransparenz und Auskunftspflicht werden Auflage.
  • Das "Recht auf Vergessenwerden" ist neu
  • Die Weitergabe von Daten an Dritte (z.B. google, facebook, twitter, etc.) ist darzulegen. Z. B. brauchen Sie für die Auftragsdatenverarbeitung mit Google-Analytics Vereinbarungen, die transparent abrufbar sind.
  • Es kommen umfangreiche Dokumentationspflichten auf Sie zu, deren technische Vorraussetzungen wir derzeit schaffen.
  • Datentransfer nur noch mit TLS/SSL Verschlüsselung. Wer seine Webseite nicht verschlüsselt, bekommt ein Problem, wenn Daten transportiert werden.
  • Neu ist der Grundsatz der Datenminimierung, also nur unbedingt notwendige Daten sollten abgefragt werden.
  • etc. pp.


Nachlässigkeiten oder Zuwiderhandlungen im Rahmen der DSVGO können extrem teuer werden. Das Strafmaß liegt bei 20 Millionen Euro und mehr.

Gehen Sie davon aus, dass auch Abmahnvereine die Chance auf schnelles Geld nicht verpassen wollen. Die Datenschutzbehörden rüsten sowohl personell als auch technisch massiv auf und werden sich durch die Bußgelder refinanzieren.

Lassen Sie das Thema nicht schleifen.

Wir unterstützen Sie und schaffen für die Dokumentationspflichten die technischen Voraussetzungen, wobei es noch keine genauen Vorgaben gibt, wie das zu geschehen hat. Da ist unsere Kreatvität gefragt.

Wir können und dürfen Sie rechtlich nicht beraten, geschweige denn Verantwortung für die Richtigkeit der Rechtstexte auf Ihrer Webseite übernehmen. Kontaktieren Sie hierzu Fachleute- /Fachanwälte.Sie allein als Betreiber sind verantwortlich für alle Rechtstexte (Impressum, Datenschutz, AGB, Widerruf, etc.) und die geforderte Transparenz und Auskunftspflichten bezgl. der Verarbeitung der von Kunden und Webseitenbesuchern überlassenen Daten, egal ob diese aktiv oder passiv überlassen wurden.Ihr Taketool TeamBudenheim im Februar 2018

Zurück